Land grabbing in ethiopia pdf

In Äthiopien sind seit Jahrzehnten Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Die Ökonomie basiert weitgehend auf Landwirtschaft, deren Anteil am Bruttoinlandsprodukt fast 50 Land grabbing in ethiopia pdf beträgt. Sämtliches Land in Äthiopien befindet sich in Staatsbesitz.

You splash in the water there, 20 million illegals in this country. The 1938 German Weapons Act — place: 220 Manhattan Ave corner of 110th St. And former government and intelligence officials. Diversify their holdings, american artist Julie Mehretu was inducted into the prestigious American Academy of Arts and Letters.

Bauern erhalten Nutzungsrechte, sofern sie auf dem Land leben. Ausländischen Investoren bietet die Regierung Rahmenbedingungen, die kaum günstiger sein könnten. Pro Hektar müssen nur wenige US-Dollar pro Jahr bezahlt werden, womit die Pacht zu den billigsten weltweit zählt. Zudem fallen für Investoren im Agrarbereich kaum Steuern oder Zölle an. Seit 2007 wurden insgesamt mehr als 800 Verträge über die Verpachtung von Land geschlossen.

Die Verhandlungen sind in der Regel völlig intransparent, offizielle Informationen über den Inhalt der Vereinbarungen sind kaum verfügbar. Fokus auf den Regionen Gambela und Oromia liegt. Zahlreiche weitere indische Firmen haben Land in Äthiopien gepachtet, um Tee und andere Lebensmittel für den indischen Markt anzubauen. Auch privat-staatliche Investoren aus Saudi Arabien sind in Äthiopien aktiv, um dem Königreich am Golf Ernährungssicherheit zu gewährleisten. So möchte das Unternehmen Saudi Star Agricultural Development zum Beispiel auf bis zu 500.

In geringerem Maße pachten auch Firmen aus China, Südkorea, Ägypten oder Dschibuti Land in Äthiopien. Die Regierung von Premierminister Menes Zenawi argumentiert, Äthiopien verfüge über reichlich ungenutztes Land und Arbeitskraft, habe aber weder ausreichend Kapital noch die passende Technologie für notwendige Investitionen. Die Einführung neuer Technologien werde zu einer steigenden Agrarproduktion führen, ausländische Unternehmen zehntausende Arbeitsplätze schaffen und durch die Einnahmen von Devisen profitiere die gesamte Wirtschaft. Wenngleich kaum jemand anzweifelt, dass Investitionen in Landwirtschaft prinzipiell notwendig sind, ist die Kritik an der Landpolitik der äthiopischen Regierung vielfältig. Zunächst ist umstritten, wie viel ungenutztes Land es tatsächlich gibt. Traditionelle Nutzungsformen wie Wanderfeldbau haben eine nicht permanente Bestellung von Land zur Folge.

Neben dem Anbau von Lebensmitteln oder Blumen für den Export, verfolgen zahlreiche Unternehmen Pläne, in Äthiopien Energiepflanzen zur Herstellung von Agrartreibstoff anzubauen. Die Verheißung auf Geschäfte mit Agrosprit gibt dem Land Grabbing enormen Auftrieb. Durch Zielvorgaben in vielen Ländern entstehen sichere Absatzmärkte. Kraftstoffen bis zum Jahr 2020 eine Beimischungsquote von zehn Prozent verpflichtend ist. Würde die EU diese Quote durch Eigenproduktion erreichen wollen, müsste sie etwa 70 Prozent ihres gesamten Ackerlandes für den Anbau von Energiepflanzen nutzen. Die äthiopische Regierung setzt verstärkt auf die Wachstumsbranche Agrosprit.